"de Drom" = niederdeutsch "der Traum"

(placeholder)

NDR 1 Radio MV - Ortszeit regional, 09.02.2017

Klaus Schmitt

"Nah an der Unschärfe“

Arbeiten auf Papier


bis 30. Juli 2017

dienstags bis sonntags 15 bis 18 Uhr u.n.V.

Dr. Thilo Sarrazin

liest aus seinem Buch

"Wunschdenken:

Europa, Währung, Bildung, Einwanderung

– warum Politik so häufig scheitert“


mit anschließender Diskussion;

Moderation: Dr. Klaus-Michael Bull


Dienstag, 30. Mai 2017, 20 Uhr


VVK EUR 20,00 / AK EUR 25,00

Kartenbestellung: vorstand@de-drom.de

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Im Frühjahr 2010 gründete sich die Gesellschaft "de DROM e.V." (niederdeutsch “der Traum”) mit dem Ziel, eine Kunstakademie für das Land Mecklenburg-Vorpommern zu etablieren und ein Kulturzentrum für ein breites Publikum in der Region nahe der Ostsee zwischen Wismar und Rostock aufzubauen.

Schirmherr der Nordischen Kunstakademie ist Prof. Günther Uecker.


Am 2. Juni 2017, 18 Uhr, werden bei Grisebach Berlin (unter den Losnummern 795, 796, 797, 798, 799 und 800) sechs Prägedrucke von Prof. Günther Uecker zur Versteigerung kommen, die der Künstler zur Verfügung gestellt hat, um die Arbeit von "de DROM" zu fördern.

(placeholder)
(placeholder)

Wismarer WEST PORT BAND im Bahnhof Kröpelin

Baustellenkonzert am Mittwoch, 24. Mai 2017, 20 Uhr


Zum Baustellenkonzert lädt der Verein „de DROM e.V.“ am Mittwoch, 24. Mai 2017, 20 Uhr in den Bahnhof Kröpelin ein. Auf der Bühne steht die WEST PORT BAND aus Wismar.


Die WEST PORT BAND wurde 2009 ursprünglich als reines Akustikprojekt gegründet, einer der ersten Proberäume befand sich dabei am Wismarer Westhafen. Sie ist mittlerweile eine ausgewachsene Band mit sechs Musikern, generationsübergreifend von Mitte Zwanzig bis Anfang Sechzig mit entsprechend unterschiedlichen Einflüssen. Im Vordergrund steht für die Mitglieder dabei der Spaß am gemeinsamen Musikmachen.

Im vielfältigen Repertoire befinden sich überwiegend eigene Songs auf deutsch und englisch, bei denen alltägliche Themen in eingängigen Melodien und in soliden und auch tanzbaren Rhythmen verpackt sind. Darüber hinaus werden bekannte Rock- und Popklassiker neu interpretiert.


Der Eintritt ist frei.