history:    


Das Recht auf Vergessen?

Die Akteure, die bei "de DROM" aufgetreten sind oder hier ausgestellt haben, werden hier demnächst aufgeführt.


Alphabetisch. Seit 2010.

Der Mecklenburger Dichter Fritz Reuter (*1810, +1874) schrieb das Gedicht „De Drom“ (niederdeutsch: Der Traum) über den Schustermeister und seinen Schusterjungen.

Nach diesem Gedicht ist der Verein „de DROM e.V.“ genannt.


De Drom


„Jung’, mak un spaud’ Di mit den Reister!“

Seggt Jochen Smidt, de Schaustermeister’ –

Je, heit hei Smidt? Den Nam heww ‘ck schir vergeten.

„Kumm, Slüngel, kumm! Sallst Frühstück eten.“

De Jung’, dei kau’t so hoch un sinnt un sitt.

„Wat fehlt Di, Jung’?“ fröögt Meister Smidt,

„Wat is ‘e los? Wat is intwei?

Hüt rögst Di nich un sünsten frettst för drei?“

„Je“, seggt de Jung, „je, mögen Sei’t ok hür’n?

Mi hett wat drömt, un doran denk ick ümmer.“

„En richt’gen Drom,“ seggt Smidt, „den’n hür ick girn!“

Un dreiht den Hüker nah den Jung’n herümmer.

„Na“, seggt de Jung’, „denn hür’n S’ mal blot dat Stück:

Mi was dat so: so as wi Sei un so as ick,

Wi seten Beid’ ein Jeder in ‘ne Tunn,

Von dei de ein dicht bi de anner stunn.

Jung’, frögen Sei, wat is in Din?

In min, säd’ ick, is nicks, as luter Theer.

Un wat, frög ick, is denn in Ehr?

Dunn säden Sei: In min deiht Honnig sin;

Un steken Ehren Kopp herut,

Dei sach ok ganz vull Honnig ut.“ –

„Dat gnad’ di Gott!“ lacht Schauster Smidt,

„Dat ick jüst in den Honnig sit,

Haddst Du blot drömt, ick set in Theer,

Denn halt ick mi den Spannreim her

Un garwte Di dat Ledder af!“

„Je“, seggt de Jung’, un makt sick up den Draf,

„Min Drom, dei is man noch nich ut, –

Wi stegen ut de Tunn herut

Un lickten Ein den Annern af.“

Ausstellungen


Jon Erlend Larsen

Peter Rech

Peter Royen

Valentin Rothmaler

Klaus Schmitt

Avi Yair

Sven Kierst

1. deutsch-israelische Kulturtage MV

2. deutsch-israelische Kulturtage MV


Events

Lesungen

Konzerte